Was kostet der Heimaufenthalt?

Die Heimentgelte (Vollstationäre Pflege, Wohngruppen für Menschen mit Demenz, Verhinderungspflege) setzen sich aus verschiedenen Bestandteilen zusammen, die Sie in den jeweiligen Tabellen im Anhang finden. Sollten sich Finanzierungslücken ergeben (zu geringe Rente, kein oder kaum sonstiges Vermögen), wird Sie der zuständige Sozialhilfeträger gerne beraten.

Vollstationäre Pflege

Wohngruppen für Menschen mit demenziellen Veränderungen

Kurzzeitpflege und Verhinderungspflege

Leistungen der Pflegeversicherung nach SGB XI

Im Rahmen des § 42 SGB XI – Kurzzeitpflege Anspruchsberechtigte der Pflegegrade 2-5 – besteht die Möglichkeit, dass pflegende Angehörige durch die Inanspruchnahme von Kurzzeitpflege für maximal 8 Wochen im Kalenderjahr, entlastet werden können. Die Pflegekasse übernimmt hierzu die pflegebedingten Aufwendungen bis zu einem Gesamtbetrag von 1.612 € im Kalenderjahr.

An die Kurzzeitpflege anschließend kann das Budget der Verhinderungspflege (§ 39 Satz 3 SGB XI) in vollem Umfang verwendet werden, das heißt das Budget erhöht sich um weitere 1.612 € auf insgesamt 3.224 €.

Bei fehlender Pflegebedürftigkeit haben Versicherte nach einem Krankenhausaufenthalt, nach einer ambulanten Operation oder nach ambulanter Krankenhausbehandlung, Anspruch auf die im Einzelfall erforderliche Kurzzeitpflege entsprechend § 42 SGB XI für eine Übergangszeit von maximal vier Wochen im Kalenderjahr. Der Leistungsanspruch wird subsidiär gewährt, wenn die häusliche Grundpflege nach § 37 SGB (1a) SGB V nicht ermöglicht werden kann.

Der Entlastungsbetrag i. H. v. 125 €/Monat kann auch für die Erstattung von Aufwendungen der Kurzzeitpflege in Anspruch genommen werden (§ 45 b (1) Entlastungsbetrag für Pflegebedürftige in häuslicher Pflege).

 

Leistungen der Krankenversicherung nach SGB V

Mit Einführung des Pflegestärkegesetzes II am 1. Januar 2017 wurde auch ein neuer Anspruch der Kurzzeitpflege bei fehlender Pflegebedürftigkeit geregelt. Damit hat jeder Versicherte Anspruch auf erforderliche Kurzzeitpflege, wenn Leistungen der häuslichen Krankenpflege nach einer schweren Krankheit oder bei einer akuten Verschlimmerung einer Krankheit, insbesondere nach einem Krankenhausaufenthalt, nach einer ambulanten Operation oder nach einer ambulanten Krankenhausbehandlung, nicht ausreichen, um ein Verbleiben in der Häuslichkeit zu ermöglichen. Anspruchsberechtigt sind Versicherte die nicht oder noch nicht pflegebedürftig im Sinne des SGB XI sind - also nicht in einen Pflegegrad eingestuft sind und Leistungen der Pflegeversicherung erhalten oder in Pflegegrad 1 eingestuft sind und damit keinen Anspruch auf Leistungen zur Kurzzeitpflege der Pflegeversicherung haben. Nur wenn ein besonderer Unterstützungsbedarf besteht, kommt die Leistung der Kurzzeitpflege als Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung in Betracht.

Nach § 39c SGB V übernimmt die Krankenkasse den Pflegesatz und Ausbildungsbeitrag (Beträge siehe Heimentgelte) bis zu einem Betrag von 1.612 Euro im Kalenderjahr. Der Anspruch ist auf acht Wochen beschränkt.Anfallende Kosten für Verpflegung, Unterkunft sowie Investitionskosten sind vom Versicherten selbst zu tragen. 

Kontakt

Adresse

Alten- und Pflegeheim St. Franziskus Perl-Besch

Franziskusstr.1
66706 Perl-Besch
Telefon06867-911920
Telefax06867-1076

Die Webseite verwendet Cookies

Einige von ihnen sind notwendig, während andere helfen, unsere Webseite zu verbessern. Bitte akzeptieren Sie alle Cookies. Für weitere Informationen über die Nutzung von Cookies klicken Sie bitte auf Details.

Weitere Informationen zum Datenschutz.